URL: www.caritas-bodensee-oberschwaben.de/aktuelles/presse/wertschaetzung-und-dank-fuer-viele-jahre
Stand: 28.05.2014

Pressemitteilung

Abschied

Wertschätzung und Dank für viele Jahre Caritas

drei Personen halten ein GeschenkWeingartens Oberbürgermeister Markus Ewald (links) überreichte Martin Belser ein großes bildhaftes Dankeschön in vielen Sprachen. Im Hintergrund: Kreis-Sozialdezernentin Diana Raedler. Caritas

Nach fast 39 Jahren im Dienst der Caritas Bodensee-Oberschwaben - davon 16,5 Jahre im Leitungsteam - wurde Martin Belser, Fachleiter Familienbezogene Hilfen, Anfang Juli mit einer Abschiedsfeier im Ravensburger Gemeindezentrum Dreifaltigkeit in den Ruhestand verabschiedet. Belser war zunächst in der Erziehungsberatung Friedrichshafen tätig, engagierte sich einige Jahre als Vorsitzender der Mitarbeitervertretung (MAV) und wechselte 2001 in das Caritas-Leitungsteam nach Ravensburg. In allen seinen Funktionen habe sich Belser große Verdienste erworben, sagte Regionalleiter Ewald Kohler in seiner Begrüßung.

eine Gruppe Menschen halten einen RegenscchirmCaritas Mitarbeiter aus verschiedenen Bereichen verabschiedeten Martin Belser (grünes Hemd) mit originellen Beiträgen.Caritas

Neben vielen Caritas-Mitarbeitern waren auch langjährige externe Wegbegleiter unter den Festgästen, darunter Vertreter aus Kirchen, Kommunen und Behörden. Sie alle berichteten von gemeinsamen Stationen mit Martin Belser und zeichneten ein vielfältiges, sympathisch-wertschätzendes Bild von ihm. Belser sei ein sehr besonnener und kompetenter Mann mit einem großen Erfahrungsschatz, beispielsweise im Bereich Altenpflege, lobte Diana Raedler, Sozialdezernentin des Landkreises Ravensburg. "Ich habe gerne mit Ihnen zusammengearbeitet. Sie bleiben immer objektiv und neutral und behalten die Sache im Blick", betonte sie. Lob und Wertschätzung erfuhr Belser auch von Weingartens Oberbürgermeister Markus Ewald. "Sie sind ein ausgewiesener Experte in Sachen Migration. Ohne Sie hätten wir in Weingarten diese tragenden Strukturen niemals aufbauen können", sagte er und berichtete von Belsers unermüdlichem und wirkungsvollem Engagement in der Flüchtlingsarbeit. Das Bild, das er als Abschiedsgeschenk mitgebracht hatte und auf dem das Wort "danke" in vielen verschiedenen Sprachen zu lesen ist, sei ein Zeichen für die Dankbarkeit der Stadt Weingarten und ihrer internationalen Bürger. Joachim Schmucker, Fachleiter der Caritas-Region Biberach-Saulgau, erinnerte an inhaltlich wertvolle Diskussionsrunden mit Belser in Fachleiterkreisen: "Du warst ein wertvoller, ideenreicher Gesprächspartner und hast die Sache immer wieder auf den Punkt gebracht."  

V

eine Gruppe Menschen mit einem Schlauchboot

on einem vertrauensvollen, wertschätzenden, verlässlichen und kooperativen Miteinander, von Transparenz und Offenheit, Herzblut und Loyalität, von Begegnungen auf Augenhöhe und innovativen Projektideen, von einer großen persönlichen Bescheidenheit Belsers, seinem gesunden Menschenverstand und Weitblick, aber auch von seiner streitbaren Beharrlichkeit und seinem Durchsetzungsvermögen, wenn es um die Sache ging, erzählten die originellen textlichen und gesanglichen Beiträge der Caritas-Mitarbeiter, die sich zum Abschied einiges hatten einfallen lassen. "Du warst auch für mich ein wichtiger und verlässlicher Wegbegleiter", sagte Ewald Kohler zum Abschluss und verwies auf Belsers Begeisterungsfähigkeit und Neugier, Intellektualität und fachliche Kompetenz. "Dein Wirken basierte auf der tiefen Überzeugung, dass die Arbeit der Caritas wichtig und richtig ist", so Kohler. Belser selbst zeigte sich überwältigt und berührt von der großen Wertschätzung. "Es war eine schöne Zeit für mich mit vielen Gestaltungs- und Entwicklungsmöglichkeiten. Die Arbeit hat mir Spaß und Freude gemacht", betonte er. Sein Erfolg sei aber nicht zuletzt den Caritas-Mitarbeitern zu verdanken: "Ihre Kompetenz war und bleibt eine wichtige Basis", sagte er und verabschiedete sich mit einem: "Vielen Dank für alles. Leben Sie wohl und adieu!" unter lang anhaltendem Beifall. Die Nachfolge Belsers tritt Angelika Hipp-Streicher, bisherige Leiterin der Offenen Caritas-Familienhilfe, an.